An die Sporttreibenden Vereine des WRSV

 

Fahrtechniktraining mit Kerstin Kögler für die Altersklassen U13 und U15

Wann: 09.08.2021 für AK U 13  , 13.08.2021 für AK U 15

Beginn: 09:30 Uhr

Dauer: 4,00 Std.

Wo: SWU Trail in Blaustein

Mitzubringen sind ein MTB, Radhelm, entsprechende Schutzkleidung, gute Laune, Trinken und Essen.

Kosten: 25,00 €

Bitte auf folgendes Konto überweisen:

DE44 6405 0000 0008 8883 89

Sparkasse Reutlingen

Anmeldung bis 04.08.2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gezeichnet: Anja Schweizer, WRSV Kommissionsvorsitzende MTB

Mountainbike Feriencamp für Mädchen

Einen Tag lang Mädels beim biken unter sich - das ist der Grundgedanke dieses Angebots des Badischen Radsportverbands am 11. August 2021.

Angesprochen sind alle Mädchen der Jahrgänge 2007 bis 2010, die Spaß am MTB fahren haben...

 

Alle Infos : HIER

 

Berlin. Im Rahmen von „Die Finals 2021 Berlin I Rhein-Ruhr“ fand am 5. und 6. Juni 2021 die diesjährige deutsche Meisterschaft im Fahrradtrial statt.

DM Trial 2021 4

 

Mit am Start der Eliteklasse 26“ war Oliver Widmann vom MSC Marbach. Der zweifache Juniorenweltmeister galt spätestens seit seiner Qualifikation in Lüneburg, als Favorit. Die fünf besten Fahrer der Qualifikation durften zu den Finals 2021 nach Berlin fahren. Diese Qualifikation beeinflusste zudem die Startreihenfolge bei den Finals. Da Oliver sich auf Platz eins für die Finals qualifizierte, startete er als letzter der fünf Fahrer bei der DM in Berlin.

„Zum einen ist es interessant, wenn man sieht wie der Fahrer vor einem über die Hindernisse fährt. Es kann aber auch den Druck auf einen selbst erhöhen, wenn die anderen Fahrer eine super Leistung vorlegen“, erklärt Widmann. „Bei zwei Runden à drei Sektionen mit je 6 Hindernissen, ist eine Aufholjagd schwer. Von daher bin ich froh, dass ich eine gute erste Sektion gefahren bin und dort die maximale Punktzahl holen konnte.“ Die erste Sektion bestand aus Kabeltrommeln. In der zweiten Sektion ging es mit Hindernissen aus Baumstämmen weiter. Hier galt es die Balance zu halten. Die dritte Sektion war sehr anspruchsvoll, da sie aus teilweise über zwei Meter hohen Steinen bestand.

Nach der ersten Runde hatte Widmann mit bis dato 160 Punkten, nur einen kleinen Vorsprung von 20 Punkten. In der zweiten Runde fuhr er souverän und konzentriert seinem ersten Deutschen Meister Titel in der Elite entgegen und baute diesen Vorsprung auf 70 Punkte aus. Mit 330 Punkten siegte Oliver Widmann (MSC Marbach) vor Raphael Zehentner (MTG Kiefersfelden) und Andreas Strasser (RKV Solidarität Dachau).

Der Wettbewerb wurde von der ARD aufgezeichnet und ist bis 6.6.2022 hier abrufbar: https://www.sportschau.de/die-finals/finals-trial-sonntag-104.amp

 

Text: Doris Widmann

Bilder: Andreas Gester

 

 

 

 

 

 

 

 

DM Trial 2021 3

DM Trial 2021 2

News aus der Mountainbike Cross-Country-Szene: Munter dreht sich das Fahrerkarussell

 

Wenn in weniger als zwei Monaten die Weltelite des Mountainbikesports erstmals seit einem halben Jahr beim Auftakt des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cups in Albstadt zusammenkommt, wird der eine oder andere Beobachter vermutlich etwas irritiert auf die Startreihen blicken: Wie in vielen anderen Sportarten auch, bietet die Zeit zwischen den Jahren die Möglichkeit, für Fahrerinnen und Fahrer ihre Verträge auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls die Teams zu wechseln. Grund genug also, sich einen Überblick zu verschaffen unter welcher Flagge einige Favoritinnen und Favoriten beim Weltcupauftakt in Albstadt unterwegs sein werden.

Selten zuvor waren die Veränderungen innerhalb der Rennszene derart drastisch wie in diesem Jahr. Das liegt in erster Linie daran, dass etliche Profiverträge im olympischen Zyklus unterschrieben werden und da die Spiele eigentlich 2020 in Tokio hätten stattfinden sollen, liefen Ende des vergangenen Jahres einige Kontrakte aus. Sowohl die amtierende Weltmeisterin als auch der amtierende Weltmeister werden in Albstadt in neuen Teamfarben an den Start gehen. Zudem wechselte eine Vielzahl von Fahrerinnen und Fahrern mit Podiumsambitionen ihren Arbeitgeber, sodass sich die Rennszene in dieser Saison in einem äußerst veränderten Zustand wiederfindet.

 

Neue Teams für die beiden Weltmeister

Insbesondere die Wechsel der beiden französischen Weltmeister Pauline Ferrand-Prévot und Jordan Sarrou sorgten für Aufsehen innerhalb der Branche. Ferrand-Prévot verlässt dabei nach vielen Jahren den deutschen Radhersteller Canyon und wechselt in die Equipe Absolute Absalon-BMC, die von ihrem langjährigen Lebensgefährten Julien Absalon geleitet wird. Die Französin, die es in den Jahren 2014/2015 als einzige Athletin jemals schaffte, in den Disziplinen Straße, Cyclocross und Mountainbike gleichzeitig Weltmeisterin zu sein, wurde schon länger in Verbindung mit Absolute Absalon gebracht und rückt nun erwartungsgemäß näher an ihr familiäres Umfeld heran.

Die entstandene Lücke bei der Koblenzer Bikeschmiede Canyon soll Emily Batty schließen. Die Kanadierin, die bereits zweimal die Bronzemedaille bei Weltmeisterschaften gewinnen konnte, schien in der Corona-gebeutelten Saison 2020 jedoch nicht an ihre Leistungsfähigkeit aus den Vorjahren anknüpfen zu können. Das soll sich nun aber ändern: Die 32-Jährige möchte wieder voll angreifen und zurück auf die Podien im Weltcup klettern. Dabei wird die in den sozialen Medien äußerst präsente Kanadierin von der deutschen Firma Canyon unterstützt und fährt von nun an gemeinsam mit der Nachwuchsfahrerin Laurie Arseneault im neu gegründeten Canyon MTB Racing Team.

Ungeachtet dessen starten die Lokalmatadorin Ronja Eibl sowie der niederländische Superstar, Mathieu van der Poel, weiterhin für das Team Alpecin-Fenix, das ebenfalls von Canyon supported wird.

 

Umbruch beim Team Specialized

Auch beim Werksteam des Branchenriesen Specialized gab es einen gewaltigen Wandel, der unter anderem mit dem zuvor erwähnten Wechsel der Weltmeisterin Pauline Ferrand-Prévot zusammenhängt: Durch die Vertragsunterschrift der Französin beim Team Absolute Absalon-BMC entstanden im Team von Julien Absalon Kapazitätsengpässe, sodass der Zugewinn der amtierenden Weltmeisterin gleichzeitig mit dem Verlust des Weltmeisters der Herren einherging – der Franzose Jordan Sarrou fährt ab sofort für den amerikanischen Hersteller Specialized. Der 28-Jährige ist seit Jahren fester Bestandteil der internationalen Weltspitze und schaffte im vergangenen Jahr insbesondere durch den Triumph bei der WM im österreichischen Leogang den absoluten Durchbruch.

Foto von Armin M. Küstenbrück

Sarrous Wechsel zu Specialized markiert einen bemerkenswerten Umbruch im Lager der Amerikaner, welcher erheblichen Einfluss auf das Fahrerkarussell in der gesamten Szene nach sich zieht. Die Mannschaft, die mit Größen des Sports wie Annika Langvad, Jaroslav Kulhavy und Christoph Sauser in der Vergangenheit den Cross-Country-Sport bestimmte wie kaum eine andere, musste zugleich die beiden Nachwuchstalente Simon Andreassen und Alan Hatherly ziehen lassen. Im gleichen Atemzug verstärkten sie sich jedoch mit weiteren vielversprechenden Fahrerinnen und Fahrern. Mit Sina Frei und Laura Stigger fahren nun zwei der erfolgreichsten Nachwuchsathletinnen für Specialized, zudem verstärkt der Italiener Gerhard Kerschbaumer das Team.

Kerschbaumer, der 2018 Vizeweltmeister in der Eliteklasse war und im selben Jahr auch einen Weltcupsieg einfahren konnte, kommt vom italienischen Team Torpado Factory, während Sina Frei vom deutschen Ghost Factory Team zu den Kaliforniern wechselt. Die erst 20-jährige Laura Stigger war bereits im Vorjahr auf den Rädern von Specialized unterwegs, wurde jedoch im Wesentlichen von lokalen Firmen aus Österreich unterstützt und steigt nun ins Firmenteam auf. Stigger war bereits zweifache Juniorenweltmeisterin und landete in der vergangenen Rennsaison bei den einzigen beiden Weltcuprennen jeweils auf dem erweiterten Podium der besten fünf Fahrerinnen. Spannende Randnotiz: Das Team Specialized wird inzwischen vom ehemaligen Weltklassefahrer Florian Vogel geleitet, der auch schon im Albstädter Bullentäle beim Bundesliga-Rennen 2009 triumphieren konnte.

 

 

Frischer Wind im Team von Manuel Fumic

Nicht nur beim Werksteam von Specialized, sondern auch bei Cannondale, dem Arbeitgeber von Manuel Fumic, wurden im Winter die Stühle gerückt: Obwohl er im Vorjahr bereits seinen Rückzug aus dem aktiven Renngeschehen ankündigte, verlängert der deutsche Vorzeigefahrer seine erfolgreiche Karriere im Hinblick auf die verschobenen Olympischen Spiele in Tokio um ein weiteres letztes Jahr. Weiterhin Teil der Mannschaft von Fumic bleibt der Brasilianer Henrique Avancini, der in der verkürzten Weltcupsaison 2020 seinen ersten Erfolg in der Weltserie einfahren konnte. Der Weltranglistenerste und ehemalige Marathon-Weltmeister aus Brasilien wird inzwischen im gleichen Atemzug mit den großen Favoriten – Nino Schurter und Mathieu van der Poel – auf einen möglichen Olympiasieg in Tokio genannt und dürfte auch im Albstädter Bullentäle zu den heißesten Kandidaten im Kampf um den Sieg zählen.

Die beiden „alten Hasen“ im Cannondale-Team erhalten für die anstehende Saison Unterstützung durch die beiden Nachwuchshoffnungen Simon Andreassen und Alan Hatherly, die beide von Specialized kommen. Sowohl der Däne Andreassen, der im vergangenen Jahr äußerst überraschend in seinem ersten Jahr in der Eliteklasse ein Weltcuprennen für sich entscheiden konnte, als auch der Südafrikaner Hatherly waren beide schon Weltmeister in verschiedensten Nachwuchsklassen und werden zudem als zukünftige Weltklasse-Fahrer gehandelt.

Verlassen hat unterdessen der Franzose Maxime Marotte Cannondale: Einer der konstantesten Fahrer im Herrenfeld ist von nun an auf Rädern von Santa Cruz unterwegs und verstärkt das Werksteam um den italienischen Meister Luca Braidot.

 

Keine Veränderungen bei Schurter, Neff & Co.

Alles beim Alten bleibt in der Equipe der beiden Ex-Weltmeister Nino Schurter und Kate Courtney: Das Scott-SRAM-Team, das von MTB-Legende Thomas Frischknecht geleitet wird, setzt auf Konstanz und geht mit Schurter und Courtney als Aushängeschildern in die verschobene Olympiasaison. Lars Forster und Andri Frischknecht bleiben ebenfalls weiterhin an Bord des erfolgreichen Teams. Auch die Mannschaft des amerikanischen Herstellers Trek um Jolanda Neff hat seine Konstellation im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Neben Neff sind dort weiterhin die Britin Evie Richards, der Neuseeländer Anton Cooper und der Franzose Stéphane Tempier unter Vertrag.

Ein weiteres Team ohne wesentliche Veränderungen ist das KMC Orbea Team um den Franzosen Victor Koretzky und den Niederländer Milan Vader. Beide konnten in der vergangenen Saison besonders überzeugen und dürften auch heuer wieder eine prägende Rolle im Rennzirkus spielen. Auch Vizeweltmeister Mathias Flückiger, Weltcupsieger im Albstädter Bullentäle 2019, und sein Thömus RN Swiss Bike Team gehen in der gleichen Konstellation wie im vergangenen Jahr in die Rennsaison.

 

Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer: Nadine Rieder wechselt zu Ghost

Auf nationaler Ebene gibt es vor allem eine Meldung, die für Furore sorgt: Nadine Rieder wechselt nach vielen Jahren als Einzelkämpferin mit Unterstützung von Rotwild und Mercedes AMG zur einzigen reinen Damen-Mannschaft im Weltcupgeschehen, dem Team Ghost. Nachdem Rieder im vergangenen Jahr mit ihrem Erfolg bei den deutschen Marathon-Meisterschaften und starken Ergebnissen bei den Weltcuprennen im Herbst einen entscheidenden Schritt in die Weltspitze vollzogen hatte, scheint der Wechsel in das professionellere Umfeld von Ghost folgerichtig. Neben Rieder verstärkt zudem die Schweizerin Nicole Koller das Team um die niederländische Top-Fahrerin Anne Terpstra.

Mehr Informationen rund um den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup und die Bikezone Albstadt finden Sie auf www.bikezone-albstadt.de

 

Stadt Albstadt · Pressestelle                                                              

E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. 07431 - 160 - 1004

Bilder: Armin M. Küstenbrück

 


 

 

 

WM U19 Leogang KRAYER

 

Erfolgreiche Mountainbike Junioren bei der WM in Leogang │ Krayer Mountainbike U19-Weltmeister

Sieben U19-Sportler/innen der Radsport Baden-Württemberg gGmbH standen im Aufgebot der BDR-Nationalmannschaft – einer sorgte für einen außergewöhnlichen Erfolg: Lennart Krayer sicherte sich das begehrte Regenbogen-Trikot vor dem Schweizer Janis Baumann und dem Franzosen Luca Martin.

JUNIOREN

Lennart Krayer (RSG Mannheim/Lexware Mountainbike Team), der seit Anfang September am Bundesstützpunkt Freiburg im Sportinternat wohnt, kam auf der schwierigen, aufgeweichten Strecke im Bikepark Leogang am besten zurecht und konnte durch eine kluge Renneinteilung alle 81 Teilnehmer der U19-Konkurrenz hinter sich lassen.

Ebenfalls ein starkes Rennen fuhr Ben Schweizer (TuS Obermünstertal/STOP&GO Marderabwehr-MTB Team) in seinem ersten U19-Jahr. Trotz Zeitverlust durch Schaltwerkprobleme erreichte er mit Platz 19 ein Top20 Resultat. Louis Krauss (TSV Neckartenzlingen/Lexware Mountainbike Team) belegte Rang 41, Stephan Mayer (SC Hausach/Team Tekfor Schmidt BikeShop) wurde 57.

JUNIORINNEN

Die zweite Medaille für das deutsche Team holte Luisa Daubermann (VC Lechhausen) mit Platz 2 im Juniorinnenrennen. Aus baden-württembergischer Sicht überzeugten die Leistungen von Kaya Pfau (Ski+Bike Team Laichingen/Stevens Schubert Racing Team) auf Rang 7, Finnja Lipp (SG Rheinfelden/Team Orbea Serpentine Velosport) auf Rang 12 und Alexa Fuchs (SV Reudern/Stevens MTB Racing Team) auf Platz 27.

Von Leogang geht es nun weiter nach Monte Tamaro/CH im Tessin, wo vom 15. – 18. Oktober 2020 die Europameisterschaft stattfinden wird.

 

Text: Bernd Ebler

 

Am 20. September 2020 traten im «Hexenwald Trailpark» in Kirchzarten über 300 Sportler/innen zum
Rennen des Schwarzwälder Mountainbike Cups an. Im Rahmen dieses Wettkampfs wurden gleichzeitig die
Landesmeister/innen der olympischen Disziplin Cross Country in den Altersklassen U17 bis Elite ermittelt.
Aufgrund der aktuellen Coronabestimmungen konnten keine Zuschauer und nur ein begrenztes Kontingent
an Betreuern zugelassen werden. Dennoch war bei allen Beteiligten die Freude darüber zu spüren, dass
nach langer Zeit wieder Mountainbike-Wettkämpfe in Baden-Württemberg stattfinden können


Die Medaillengewinner:

AK U17 w
1 Antonia Weeger TSV Laichingen
2 Silja Senn VBC Waldshut-Tiengen
3 Karla Ruh RMSV Ehrenkirchen


AK U17 m
1 Paul Schehl TuRa Untermünkheim
2 Lars Gräter TuRa Untermünkheim
3 Jonas King SV St. Georgen


AK U19 w
1 Alexa Fuchs SV Reudern
2 Kaya Pfau TSV Laichingen
3 Tina Kreiter RSV Hochschwarzwald


AK U19 m
1 Lennart Krayer RSG Mannheim
2 Ben Schweizer TuS Obermünstertal
3 Stephan Mayer SC Hausach


AK U23 m
1 Tobias Steinhart RSG Zollern-Alb
2 Tim Feinauer TuRa Untermünkheim
3 Noah Neff TuRa Untermünkheim


AK Elite M
1 Sven Strähle TuRa Untermünkheim
2 Luis Neff MTB Club Karlsruhe
3 Max Engel TSG Leutkirch

 

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an den SV Kirchzarten, der diesen tollen Renntag unter
schwierigen Bedingungen organisiert hat!
Alle Rennergebnisse unter » https://svkirchzarten.de/rad/download/ergebnisse-schwarzwaelder-mtb-cupund-
bawue-meisterschaften-2020/

 

Am Sonntag, 13.09.2020 fand in Münsingen die Baden-Württembergische Meisterschaften
in der AK U 13 und U 15 statt.

 

BaWü MTB 2020

Aufgrund der besonderen Bedingungen fand kein XCO Wettkampf statt, sondern
Ein Dreidisziplinenwettkampf. Der bestand aus einem Zeitfahren, Slalom und einem
Technikparcour.


Es wurden folgende Meister geehrt


AK U 13 m
1. Platz Luca Fesenmeier RSV Hochschwarzwald e.V.
2. Platz Felix kurz BikeSport Sasbachwalden Devo Team e.V.
3. Platz Jonas Schweizer Lexware Junior Team SV Kirchzarte

AK U 13 w
1. Platz Luise Huber TSG Münsingen e.V.
2. Platz Adina Daubner RSV Hochschwarzwald e.V.
3. Platz Nelly Pflüger SV Reudern

AK 15 m
1. Platz Dennis Krimmel Bike Junior Team powerd by Bulls
2. Platz Theo Hossinger RacingTEam SV Reudern
3. Platz Patrick Feige Racin Team SV Reudern

AK 15 w
1. Platz Lina Huber TSG Münsingen e. V.
2. Platz Paulina Lange WSV Mehrstetten e.V.
3. Platz Pia Pflüger Racinteam SV Reudern


Wir gratulieren ganz herzlich an die Gewinner.
Auch ein herzliches Dankeschön an die TSG Münsingen e.V. für die tolle Veranstaltung

 

Den baden-württembergischen Mountainbike-Landeskader 2021 zu bilden, ist unter den gegebenen Bedingungen noch
schwieriger als ohnehin schon. Die üblichen, veröffentlichten Kadernormen werden dieses Jahr nicht zum Einsatz
kommen (können). Darum wollen wir allen Leistungssportler/innen und deren Umfeld unsere Richtlinien für 2021
bekannt geben.
Folgende Rennen fließen in die Kaderbildung ein - sofern sie tatsächlich stattfinden werden. Wir stellen keine
Ergebnisnormen auf, die Platzierung fließen in das Trainerurteil und somit in die Beratung im Fachausschuss der RBW
Radsport Baden-Würrttemberg gGmbH ein.
Derzeit diskuteren wir über die Möglichkeit, einige Kaderplätze frei zu lassen, die wir nach den ersten Rennen 2021
besetzen können, hier ist die Entscheidung aber noch offen.

 

 

TSG Münsingen Logo

 

 

Die Radabteilung der TSG Münsingen e.V. hat sich zur Durchführung der Landesmeisterschaft XCO in Baden- Württemberg entschieden. Sie wird am 13.9.2020 auf dem Gelände des Bikeparks Münsingen, sowie im Verlauf der ehemaligen Bundesliga-Strecke stattfinden.

Es wird kein XCO-Rennen gefahren. COVID-19 bedingt wollen wir einen Dreikampf anbieten. Gefahren werden soll ein Einzelzeitfahren im Park, ein Slalom-Parcours mit Uphill, sowie ein Trial-Parcours (Open-free-modus)! Die Ergebnisse werden jeweils nach dem Alb-Gold Juniors-Cup-System bewertet. Danach die Ergebnisse addiert und der/die BaWü-Meister/in der Klassen U13w, U13m, U15w und U15m ermittelt. Wir werden feste Start- und Trainingszeiten für die einzelnen Klassen, bzw. Starter, haben.

Merkt euch den Sonntag, 13.09.2020, bitte vor! Nähere Infos zur Einschreibung, Hygiene- und Schutzkonzept, usw. folgen.

Außerdem wird im Rahmenprogramm der gleiche Wettkampf für die U11w/m stattfinden. Auch hier folgen weitere Infos.

Natürlich kann sich alles noch ändern; die COVID-19-Pandemie ist noch nicht vorbei. Es kann wieder zu Einschränkungen kommen, die die Durchführung der Veranstaltung verhindern.

Es werden pro Starter max. zwei Betreuer erlaubt sein, diese müssen aufgrund der Corona-Verordnung auch registriert werden. Anmeldung vorab Online. Keine Nachmeldung möglich. Armbändel werden mit der Startnummer ausgegeben. Zutritt auf das Renngelände nur mit Armbändel!!!

 

Wann die Einschreibung öffnet, erfahrt ihr auf www.mtb-cup.de, www.radsport-muensingen.de , www.wrsv.de!

Weitere Infos folgen.

Sportliche Grüße,

Eure inzwischen wieder fröhliche Abt. Radsport/TSG Münsingen e.V.

Gez. Frederic Huber

(Ver20200722)

Unsere Premiumpartner
AOK Logo mit Unterzeile RGB

logo PLCO bikeparts and more rgb

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Sie finden uns auch auf       glyph-logo_May2016.png       f_logo_RGB-Black_58.png