Die württembergischen Athleten und Athletinnen der Nachwuchsklassen mit guten Ergebnissen in einem Nachschlag zu Karbach und Ostthüringen.

 

Das Bundessichtungsrennen der Jungs in Karbach:

Beim Bundessichtungsrennen in Karbach (26.Mai 2019) standen die Fahrer Tillmann Sarnowski (RSV Öschelbronn), Nick Bangert (RSG Heilbronn) und Lennard Sternsdorff (RSV Stuttgart-Vaihingen) am Start. Am ersten Anstieg nach Start und Ziel wurde das Tempo verschärft, wodurch einige Fahrer Schwierigkeiten hatten, am Feld zu bleiben. Auch am zweiten Anstieg fielen mehrere Fahrer zurück. Sternsdorff musste früh das Hauptfeld ziehen lassen und viel in die zurückliegende Verfolgergruppe zurück. In den weiteren Runden wurden immer wieder Attacken gefahren. Sarnowski zeigte sich auch bei den Angriffen vorne, wurde aber immer wieder von Feld gestellt. Bangert biss sich im Hauptfeld fest und suchte immer wieder die Lücke nach vorne. In der vorletzten Runde setzten sich zwei Fahrer ab.Im hektischen Schlusssprint platzierte sich Bangert auf Platz 30, gefolgt von Sarnowski der 33ster wurde. Sternsdorff kam als 86. ins Ziel.


Die 17.Ostthüringen Tour - kurz OTT – der Mädels:Bei der diesjährigen Ost Thüringen Tour (24.-26.Mai 2019) belegte Hanna Geiser vom RSC Biberach Platz zwei im Gesamtklassement der weiblichen Klasse U15. Mit diesem Resultat will die junge Sportlerin auch bei der Deutschen Straßenmeisterschaft am 16. Juni in Linden trumpfen.Die erste Etappe dieser Tour startete mit dem Prolog in Gera-Debschwitz. Auf dem 800 Meter langen Rundkurs hatten die Sportlerinnen zehn Runden zu meistern. Das Rennen wurde sehr schnell gefahren. Geiser platzierte sich in den fünf Wertungsrunden geschickt vorne und sicherte sich so einige Punkte. Am Ende gelang ihr Platz zwei. Rike Fütterling (RSC Biberach) wurde 21ste, Lisa Rollmann (RSV Stuttgart-Vaihingen) 22ste und Nurelhoda Hameed (MRSC Ottenbach)24ste.

Am Samstagmorgen stand das Zeitfahren an. Trotz sehr windiger Verhältnisse wurde Geiser mit der Tagesbestzeit von fünf Minuten 29 Sekunden Erste. Gleichzeitig konnte die junge Radsportlerin das gelbe Trikot der Gesamtführenden überstreifen. Die Platzierungen der weiteren WRSV-Fahrerinnen: Rollman 26ste mit sechs Minuten, Fütterling 37ste mit sechs Minuten elf Sekunden und Hameed wurde mit sechs Minuten 46 Sekunden 50ste.Am Nachmittag stand das erste Rundstreckenrennen für die württembergischen Mädchen an. Das Feld blieb zum Großteil zusammen. Es wurden nur wenige Ausreißversuche gestartet. Im Massensprint landete Geiser am Ende auf Platz vier. Rollmann fuhr zu Platz 23. Fütterling kam zu Platz 28 und Hameed erreichte auf Rang 50 das Ziel.Bei der letzten Etappe am Sonntag mussten fünf Runden über bergiges Terrain bewältigt werden. Schon zu Beginn des Rennens wurde das Feld stark aufgerissen. Einige der Fahrerinnen versuchten sich vom Rest des Feldes zu lösen, blieben aber ohne Erfolg. Auch Geiser versuchte wegzufahren. "Leider habe ich es nicht geschafft, der Berg war dafür zu flach", so Geiser. In der letzten Kurve vor dem Ziel, ließ sich Geiser von den Kontrahentinnen einklemmen und konnte den Sprint nicht voll fahren. Zum Schluss reichte es zu Platz acht. „Damit bin ich zwar nicht ganz zufrieden, aber im Gesamten dankbar für diese tolle Erfahrung", so Geiser. Im Gesamtergebnis sicherte sich die Biberacherin den zweiten Platz und hofft auf ein gutes Ergebnis bei der Deutschen Straßenmeisterschaft.Die weiteren WRSV-Ergebnisse:

Rollmann 20, gesamt 26
Fütterling 32, gesamt 36

Hameed 48, gesamt 49

Bericht: Alexander Israel (herzlichen Dank!)

Foto: über Kostas Georgiadis

 

In Karbach wurden auch weitere Bundesliga-Etappen der Junioren und Juniorinnen ausgefahren:

U19 männlich: Bester WRSV-Holczer Radsport-Team-Fahrer war dabei Georg Steinhauser auf Platz 23, der Tage später im Nationaltrikot auf dem sehr guten zehnten Gesamtrang der zum Junioren-Nationscup zählenden Waadtlandrundfahrt „Tour du Pays de Vaud“ landete.

Junioren

 

U19 weiblich: Hier fuhr die Dusslingerin Lucy Mayrhofer (Radlerlust Gomaringen) vom „RBW-Radsport Baden-Württemberg-Team“ im gemeinsamen Rennen der Frauen und Juniorinnen auf den siebten Platz und war damit beste Juniorin. Bei den Frauen feierte das Team Stuttgart den zweiten Platz seiner Fahrerin Lisa Rob (RSV Stuttgart-Vaihingen)!

Juniorinnen/Frauen

 

Text:uhu

Fotos BL: «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga»

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen