Alisa Lais gewinnt internationalen Deutschlandcup

In Schwanewede bei Bremen fand der internationale Deutschlandcup der Kunstradsportler*innen statt. Aus Baden-Württemberg nahmen einige Sportler*innen die weite Anreise in Kauf um an dem Wettkampf teilzunehmen, sich auf Bundesebene zu messen und auch um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu erfahren.

Für Alisa Lais vom RSV Wallbach hat sich die weite Anfahrt mitunter besonders gelohnt: Sie konnte mit einer starken Leistung 167,79 Punkte erreichen und damit den Sieg in der weiblichen Einer-Konkurrenz mit nach Hause nehmen. Ebenfalls auf das Siegertreppchen fuhr Theresa Klopfer vom RV Ebnat auf Platz 2.

Anne Lais vom RSV Wallbach konnte ihre Kür nicht ganz abrufen und belegte Platz 12.

Bianca Benz aus Herrenzimmern erreichte den 16. Platz.

Auch beim 1er der Männer ging der erste Platz nach Baden-Württemberg: Torben Staudenmaier vom RKV Herbrechtingen/Soli erreichte 168,71 Punkte. Dennis Auer vom RMSV Nenzingen musste sich mit Platz 4 zufriedengeben.

Im 2er offene Klasse ging Dennis Auer mit seiner Frau Verena Auer ebenfalls an den Start - auch hier lief es nicht optimal. Die beiden erreichten dennoch den dritten Platz.

Im 6er Kunstradsport offen konnte sich die Mannschaft vom RV Edelweiß Aach nach dem zweiten Platz in der Vorrunde im Abendfinale mit neuer Bestleistung den ersten Platz sichern.

Im 4er Kunstradsport der Frauen erreichten sie den dritten Platz - hier konnten sie ihre Bestleistung auf 197,54 Punkte steigern. Die Mannschaft vom RV Ebnat erreichte Platz zehn.

Im 4er Kunstradsport offene Klasse konnte die Mannschaft vom RKV Denkendorf beide Durchgänge für sich entscheiden.

 

  

Vom 20.-24.09.2021 haben 15 Kunstradsport- und 5 Radballtrainer an der Landessportschule Albstadt
ihre Prüfung zum Trainer C erfolgreich abgeschlossen. Ein wichtiges Signal in dieser Zeit der Pandemie.

Um die entstandene Lücke im Nachwuchsbereich durch die Coronapandemie wieder schließen zu können
ist das ehrenamtliche Engagement von Trainern in unseren Vereinen enorm wichtig.
Deshalb ist es ein tolles Signal, dass so viele neue C-Trainer ihren Abschluss der Ausbildung erreicht haben.
Der Hallenradsport hofft, dass alle Trainer sich verstärkt um Nachwuchsgewinnung bemühen, damit die Lücke
durch die Coronapandemie schnell geschlossen werden kann.

 

Nicht nur, dass die Hallenrad-WM in Stuttgart mit einem Jahr Verspätung sogar vor 5000 Zuschauern stattfinden kann, ist eine gute Meldung für Hallenradfans aus ganz Deutschland. Sondern auch die KunstradGeneralprobe im schwäbischen Albstadt wird laut der in BadenWürttemberg geltenden Corona-Verordnung vor Zuschauern ausgetragen werden können.

Das bestätigte der Organisator und Kunstrad-Bundestrainer Dieter Maute. Das Weltcup-Finale im Kunstradsport in Albstadt-Tailfingen findet eine Woche vor der Hallenrad-Weltmeisterschaft in der Porsche-Arena in Stuttgart statt. Das bietet die Möglichkeit bei den Weltcup-Finals bereits vor dem absoluten Saisonhöhepunkt die Sportler in Bestleistung zu erleben: „Wir hoffen, dass einige Sportler die kurze Anfahrt von Stuttgart nach Albstadt als Anreiz nehmen, noch einen solch hochkarätigen Test kurz vor der WM wahrzunehmen“, sagt Dieter Maute. Ein spannender Tag steht dann den Zuschauern in der vollbesetzen Zollern-Alb-Halle bevor. Mit einem Hygienekonzept, welches die 3G-Regel umfasst, können die „Macher“ Dieter und Max Maute 800 Zuschauer und damit eine Auslastung des Events zusagen.

Der Vorverkauf für den am 23. Oktober stattfindenden finalen Test der Rad-Akrobraten wurde inzwischen gestartet. Weitere Infos zum Kartenvorverkauf hier.

Auf atemraubende Wettkämpfe können sich die Zuschauer einstellen, denn Bundestrainer Maute sieht viel Spielraum bei den zu vergebenden Plätzen: „Da das Finale doppelt gewertet wird, kann vor allem im 2er Frauen noch alles drin sein. Im 1er der Männer liegen Marcel Jüngling, der amtierende Vize-Weltmeister, und der aus Albstadt kommende Max Maute Punktgleich auf Platz zwei. Spannung pur, im Finale. Insbesondere für die Albstädter“

Foto: Uwe Hanselmann

  

 

2.German Masters- spannende Wettkämpfe, Kunstradsport auf höchstem Niveau und viele Bestleistungen in Denkendorf


Ein erfolgreicher Wettkampftag für Baden-Württembergs Sportler*innen gab es 11.09.21 im württembergischen Denkendorf bei der 3.+4. WM-Qualifikation/2.B-Kader-Sichtung. Beim zweiten Wettbewerb auf nat. Ebene zeigten den Sportler*innen dass sie der ganzen widrigen Umstände durch die Corona-Krise trotzen und weiterhin Kunstradsport auf hohem Niveau möglich ist.

Max Maute (Tailfingen) konnte im 1er Männer in beiden Wertungen ein nahezu fehlerfreies Programm zeigen, in der Vorrunde blieb er mit 199,51 Punkten nur knapp unter der 200er-Marke, die er dann im Finale mit 200,75 Punkten knackte. Dies bedeute Rang 3. Er konnte die neue Bestleistung vom Vormittag abends dadurch nochmals erhöhen und sicherte sich Platz 2 im Tages-Finale. Für Sebastian Zähringer (Unteribental) lief es in der Vorrunde nicht optimal, er musste einige Abzüge in Kauf nehmen und belegte Rang 7. In der Zwischenrunde konnte auch er mit 188,78 Punkten eine neue persönliche Bestleistung erzielen. Auch Simon Köcher (Öschelbronn) hatte in der Vorrunde noch nicht seine Leistung komplett abrufen können, kam auf Platz 6. Er zeigte in der Zwischenrunde ebenfalls ein nahezu fehlerfreies Programm und musste mit 188,05 Punkten nur um wenige Zehntel Unterschied im Duell mit Sebastian Zähringer um Platz 2 geschlagen.  Ebenfalls am Start waren in dieser Disziplin Torben Staudenmaier (Herbrechtingen/Soli) der Platz 8 belegte und Emilio Arellano (Oberjesingen), der mit starken 194,50 Punkten in der Vorrunde Platz 4 erreichte. Da er seit diesem Jahr für Spanien fährt, nutzt er die Masters-Serie ebenfalls zur WM-Vorbereitung.

Im 1er Frauen gab es mit 23 Starterinnen das größte Teilnehmerfeld. Mit Lara Füller (Poppenweiler), Mattea Eckstein(Stuttgart), Lena Günther (Nufringen) und Theresa Klopfer (Ebnat) kamen hier vier Württembergerinnen unter die Top10.  Alisa Lais (Wallbach) und Carina Steinhilber (Tailfingen) konnten ihre gewohnte Leistung in Denkendorf leider nicht abrufen und belegten die Ränge 14 und 22. Mit Platz 22 reihte sich dazwischen noch Magdalene Müller (Mochenwangen), die international für Italien startet. Als Drittplatzierte startete Lara Füller im Finale, wo sie dann mit weniger fünf Punkten Abzug und neuer persönlicher Bestleistung zweite wurde. Als Siegerin in der Zwischenrunde im 1er Frauen ging Lena Günther mit exakt zwei Punkten Abzug und neuer Bestleistung von 185,10 Punkten hervor. Mattea Eckstein und Alisa Lais fuhren ebenfalls in der Zwischenrunde und belegten die Plätze 3 und 4. Auch für Alisa Lais gab es in diesem Durchgang eine neue persönliche Bestmarke mit straken 173,70 Punkten.

Im 2er Frauen konnte das Duo Caroline Wurth/Sophie-Marie Wöhrle (Gutach) auch zwei Ergebnisse mit weniger als 10 Punkten Abzug sowie zweimaliger Steigerung der Bestleistung verbuchen. Sie knackten im Finale sogar die 150-Punkte Marke. Aber auch das Duo Selina Marquard/Helen Vordermeier (Oberjesingen/Stuttgart) übertraf in beiden Wertungen die bisherige Bestleistung und brachte mit 139,36 bzw. 140,13 Punkten zwei starke Ergebnisse in die Wertung der WM-Qualifikation ein. Das neuformierte 2er Jessie Hasmüller/Annice Niedermayer (Magstadt/Denkendorf) konnte ebenfalls die Leistung steigern und eine neue Bestmarke erzielen, erreichten Platz 4 mit 116,61 Punkten.

Auch die Sieger der Vorrunde im 2er Offene Klasse Patrick Tisch/Nina Stapf (Magstadt/Denkendorf) erzielten mit 162,28 Punkten neue persönliche Bestleistung. Serafin Schefold/Max Hanselmann (Öhringen) reihten sich hinten an. Das Gutacher Soli-Duo Denés Füssel/Lisa Schwendemann belegte in dieser Disziplin Platz 5. Sie starteten somit in der Zwischenrunde, mussten jedoch hohe Abzüge in Kauf nehmen. Im Finale gewannen Schefold/Hanselmann und erreichten erneut ein Ergebnis über der eingereichten Punktzahl und blieben mit 173,49 Punkten genau 0,01 Punkte unter ihrem vor zwei Wochen neu erzielten Weltrekord! Sie verwiesen somit die Sieger der Vorrunde Tisch/Stapf auf Platz 2.

Die beiden letzten Wertungen in der WM-Qualifikation für die 1er und 2er Disziplinen werden beim 3.German Masters in Nufringen ausgefahren. Hier werden dann auch zwei Durchgänge der WM-Qualifikation für das WM-Ticket im 4er Kunstrad offene Klasse stattfinden.

  


 Presse-Information vom 06. September 2021 


Der Vorverkauf geht weiter – es gelten die 3-G-Regeln  Stuttgart feiert die Hallenradsport-WM 2021 „Die Vorfreude bei den Teams ist riesig“  Stuttgart – Alles klar für die WM: Die Stuttgarter Porsche-Arena öffnet vom 29. bis 31. Oktober 2021 ihre Türen für die Hallenradsport Weltmeisterschaften 2021. Die Radsport-Fans aus aller Welt dürfen sich freuen – nach der Corona-bedingten Absage im vergangenen Jahr können die Titelkämpfe der Kunstradfahrer und Radballcracks in diesem Jahr über die Bühne gehen. 


Für David Lappartient, Präsident des Weltverbandes UCI, endet mit dieser WM die „große Stille“ in den Arenen. „Die Rückkehr der Zuschauer machen diese Weltmeisterschaften zu etwas ganz Besonderem für alle Teams und die Zuschauer. So sieht es auch Rudolf Scharping, Präsident des Bund Deutscher Radfahrer: „Dass die WM stattfindet, das freut mich riesig". Faszinierender Sport,super Stimmung, gute Organisation, freundliche Gastgeber - dafür stand und steht Stuttgart“. 


Nach Basel 2019 wird nun also wieder die baden-württembergische Landeshauptstadt Treffpunkt der weltbesten Kunstradfahrer und Radballer.

An den Weltmeisterschaften nehmen Teams aus rund 20 Nationen mit ihren besten Athletinnen und Athleten teil, wie Harry Bodmer, Vize-Präsident Hallenradsport im BDR, weiß: „Die Vorfreude bei den Teams ist riesig“. 


Für Spannung ist gesorgt und an den drei Wettkampftagen gibt es in der Porsche Arena viel zu sehen – von spektakulären und faszinierenden Kunststücken auf den Spezialrädern bis zu spannenden Spielen,Torschüssen und Paraden beim Radball.


Weltmeister Lukas Kohl, der vor fünf Jahren in Stuttgart seinen ersten WM-Titel gewann, sagt: „Mir bedeutet die Weltmeisterschaft
im eigenen Land richtig viel. Deutschland ist die Kunstradhochburg. Ich bin momentan richtig fit, bestens vorbereitet und heiß auf mein WM-Projekt Stuttgart 21.“    

Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft: „Diese Weltmeisterschaften sind ein tolles Signal. Endlich geht der Veranstaltungsbetriebauch in den Arenen wieder los. Gemeinsam mit dem Weltverband UCI und dem Bund Deutscher Radfahrer werden wir diese WM zu einem Erfolg machen, so wie bereits 2010 und 2016.“ 


Grundlage für die Durchführung der Veranstaltung wird ein eng mit allen Beteiligten und den lokalen Behörden abgestimmtes Hygienekonzept sein. Bislang sind bereits rund 3.500 Karten für die Hallenradsport-WM in der Porsche-Arena verkauft. Und der Ticketverkauf geht weiter. Nach den aktuellen Corona Verordnungen können bis zu 5.000 Radsport-Fans die Wettbewerbe verfolgen.

Es gilt dabei die 3-G-Regel–Zutritt haben Geimpfte, Genesene und Getestete. Die Dauerkarten gibt es beim Easy Ticket Service und seinen Vorverkaufsstellen, Hotline +49 711 / 2 55 55 55 oder www.easyticket.de 


Mehr Infos unter https://www.hallenrad-wm-2021.de

 

Hier finden Sie die vollständige  Presse-Information vom 06. September 2021 

 

Unsere Premiumpartner
AOK Logo mit Unterzeile RGB

logo PLCO bikeparts and more rgb

Unsere Partner

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Sie finden uns auch auf       glyph-logo_May2016.png       f_logo_RGB-Black_58.png